Blogsphäre, Digitales Leben, Popkultur
Schreibe einen Kommentar

Tumblr was my first love Pt. I

Wasserfall Tumblr

Ich habe im Moment 19 Tumblr-Blogs. Auf manchen sammle ich Bilder nach Motiven, auf anderen kreiere ich einen spezifischen Humor, übe mich an Ausstellungsformen, befriedige meine Schaulust und exponiere mich selbst oder zumindest Teile von mir, ohne dass es jemand bemerken würde. Denn selbst meine besten Freunde kennen nur einen meiner Tumblr-Blogs und sollen auch nur den einen kennen. Diesen – man kann ihn als ein Foto-Tagebuch beschreiben – gibt es seit 2010. Damals war ich 20 und habe nur wenig eigene Bilder hoch geladen, sondern meistens den anderen beim Posten und Rebloggen zugesehen. Es war – und ist es für mich noch immer – ein aufregendes und unerschöpfliches Chaos. Voller Bilder, die mir imponieren, mich inspirieren und die ich bestaunen oder verachten kann. Und Bilder, deren Existenz ich zuvor wohl nie für möglich gehalten hätte. Zum Beispiel ein Ukrainer, der ein Hakenkreuz turnt. Überhaupt lösen sich hier, im geschützten Raum der Anonymität, kulturelle Grenzen auf wunderbare, manchmal aber auch schockierende Weise auf. Wenn eine Muslima beispielsweise lieber nackte Frauen als verschleierte postet. Oder sich Anime-Trends aus Japan plötzlich unter die 90er Jahre Ästhetik US-amerikanischer Tumblr-Girls mischen. Und ja, natürlich gibt es auch eine ausgeprägte und ebenso unübersichtliche Pornoszene.

Mein bisher erfolgreichstes Tumblr-Bild hat derzeit etwa 8000 Notes. Auf ihm ist ein Wasserfall in Nahansicht abgebildet. Ich habe mich oft gefragt: warum. Warum dieses – zugegeben etwas langweilige – Bild. Überhaupt frage ich oft nach dem Warum und suche nach einer Ordnung im Chaos. Obwohl ich weiß, dass auf Tumblr am Ende doch immer der Zufall regiert. Das gefällt mir gut. Auf diese Weise ist Tumblr auch ein Ort, an den man sich nicht satt sehen kann. Ein Ort, der inhaltlich und formal in seiner Vielfalt viele andere soziale Netzwerke oder Blogging-Systeme übertrifft. Tumblr kann für jeden zur unermüdlichen Quelle werden. Man muss sich nur zurechtfinden. Deshalb gibt es hier meinen persönlichen Guide durch die Tumblr-Welt:

Für Liebhaber von Internet-Kuriositäten

kurios_tumblr

Tumblr ist ein Kuriositätenkabinett. Wo nicht zensiert wird, kann alles gemacht werden. Die Perlen dieser Kuriositäten sammelt zum Beispiel the-weird-wide-web. Dort findet eigentlich alles, was das Internet an Absurditäten zu bieten hat, einen Platz.

Aber Tumblr hat auch seinen ganz spezifischen Humor, der nur schwer nachzuvollziehen ist, weil er sich auf kleine situative und oft auch zwischenmenschliche Momente bezieht und weil Tumblr-Blogger darin ihre Sonderstellung in der Social-Media-Landschaft thematisieren. Elspeth Reeve beschreibt das in ihrem fantastischen Longread über Tumblr-Teens.

Solche Tumblr-Blogger charakterisieren sich selbst gern als Nerds. So Meow, der sich als „pokemon master, nintendo freak, crazy cat lady, photomanipulator, computer scientist, britney stan“ vorstellt. Oder Kelley, die sich mit folgendem Zitat beschreibt:

„Perhaps one did not want to be loved so much as to be understood.“

Für die Kinder der Neunziger und Feministinnen

90 tumblr

 Tumblr ist auch ein Archiv. Zwar kein so geordnetes wie beispielsweise Pinterest, aber dafür ein überraschendes. Plötzlich siehst du irgendwo dieses Foto der beiden Olsen-Twins und es erwischt dich einfach. So muss sich Roland Barthes gefühlt haben, als er vom Punctum gestochen wurde. Auf einmal kommen tiefliegende Erinnerungen an die Oberfläche: Ashley und Mary-Kate in ihrer Rolle in „Full House“. Und dann findet man sich im Kinderzimmer seines Elternhauses wieder und es läuft MTV.

Das passiert zum Beispiel immer wieder auf dem Tumblr von Niki Takesh. Sie hat einen Faible für die Neunziger, Britney Spears und Klapp-Handys und wurde damit zu einer Tumblr-Berühmtheit. Etwa so wie ihre Kolleginnen Petra Collins, Tavi Gevinson oder Signe Pierce.

Für Modemädchen

mode tumblr

American Apparel ist ein Klassiker der Mode-Tumblr-Blogs. Relativ früh hat das Label seine Fotografien unter die Bildwelt von Tumblr gemischt. Und die unaufgeregte Kleidung an Frauen, die zwar schön sind, aber längst nicht mehr gängige Ideale repräsentieren, fügt sich noch immer perfekt ein: auch wenn American Apparel außerhalb des Netzes einen rasanten Abstieg hingelegt hat, der Ende 2015 mit der Pleite endete. Dem Tumblr hat man weder Fall noch Neuanfang angesehen.
Der beste Mode-Tumblr den ich kenne, würde man erstmal gar nicht als solchen erkennen. Ikoriza kombiniert ausgefallene (Haute-Couture-)Kleidung virtuos mit Naturaufnahmen, Design, Gifs oder pornografischen Bildern. Manchmal sinnlich, ein anderes Mal bedrückend, aber immer atmosphärisch.

Für Fans von bedeutungsschwangeren Kunstwerken

kunstwerk tumblr

Wenn einem Kunst nicht deutlich genug nach viel Bedeutung aussehen kann, dann ist man bei Theories of the deep understanding of things genau richtig. Der Titel bricht ironisch mit seinen Inhalten, die immer dann am interessantesten sind, wenn das deep flat wird und umgekehrt. Am ehesten findet man bedeutungsschwangere Kunstwerke in der zeitgenössischen Kunst. Damit beschäftigt sich zum Beispiel i am walking contradiction oder contemporary art daily.

Für Kunsthistoriker

Kunsthistoriker

Nie waren Kunstwerke früherer Epochen so gefragt wie heute und auf Tumblr. Hier sind sie endlich keine Werke mehr, vor denen man Ehrfurcht haben muss, sondern einfach nur Bilder – so wie alle anderen auch. Viele solcher Bilder findet man zum Beispiel bei centuriespast oder auf pintoras. Letzterer postet nur Bilder von Künstlerinnen. Auch sehr gefragt sind Detailaufnahmen von Kunstwerken, wie etwa auf dem Tumblr closeup of painting.

Annekathrin Kohout ist freie Autorin und schreibt über Popkultur, Internetphänomene und Kunst – meistens auf ihrem eigenen Blog „Sofrischsogut“. Außerdem fotografiert sie: am liebsten Autoscheinwerfer, Essen und sich selbst. Ihr findet sie außerdem bei Twitter als @kohout_a und bei Instagram als @kohout.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.