Arbeitswelt, Literatur
Kommentare 4

Plötzlich Autorin + Gewinnspiel

we love code

So Freunde, ich bin nun eine veröffentlichte Autorin. Mein Buch steht in der deutschen Nationalbibliothek, ich habe fünf Radiointerviews gegeben, zwei Lesungen im Rahmen der Leipziger Buchmesse absolviert und bestimmt 30 Bücher signiert. Wie fühlt sich das an, Autorin zu sein und sich einen lebenslangen Kindheitstraum zu erfüllen?we love code das kleine 101 des Programmierens

Wie manchen von Euch vielleicht wissen, habe ich vor vier Jahren mit meiner Freundin Julia die Code Girls ins Leben gerufen. Wir hatten keine krasse Agenda und keinen 5-Jahres-Plan, wir wollten uns einfach zusammen mit anderen Frauen der uns damals noch fremden Materie „Code und Programmiersprachen“ nähern, ohne ausgelacht zu werden. Das aus unserem Hobby mehr würden könnte, erahnten wir bereits letztes Jahr, als wir eines von 25 Projekten waren, dass Google im Rahmen der #Deutschland25-Kampagne vorstellte. Und dadurch wurde wiederum der Leipziger Verlag Koehler&Amelang auf die Code Girls aufmerksam und schrieb uns eine Email. Ob wir uns den vorstellen könnten, ein Buch zu dem Thema zu schreiben? Ja, aber Hallo, und wie wir das konnten! Uns war von Anfang an klar, dass wir kein wissenschaftliches Fachwerk über Programmiersprachen schreiben konnten und wollen, also entwickelten wir die Idee, eine Art „Reiseführer“ aus unserer Perspektive zu schreiben. Programmieren für Nicht-Programmierer sozusagen, mit all den Themen, die uns bewegt: Was bedeutet Programmieren eigentlich im Klartext? Muss man ein Super-Ass in Mathematik sein? Und wie fängt man eigentlich an?

we love code

Plötzlich Autorin

Dem Verlag gefiel die Idee, Verträge wurden aufgesetzt und unterzeichnet und schwups, auf einmal waren Julia und ich Autorinnen mit einer Deadline. Wir hatten vier Monate Zeit, um unsere Vision des Buches auf 130 Seiten Papier niederzuschreiben. Gewissenhaft recherchierten wir also und fühlten ein bisschen in die gute alte Zeit als Studentinnen zurückversetzt.  Bei der Recherche entdeckten wir auch: So ein Buch wie unseres konnte die Welt gut gebrauchen. Es gibt leider nur wenige ansprechende Bücher für Menschen, die keine Ahnung vom Programmieren haben und einfach erst einmal wissen wollen, um was es dabei eigentlich geht.

Aber: Wie fange ich eigentlich an, ein Buch zu schreiben? Es ist leider ziemlich unspektakulär, ich habe mich einfach hingesetzt, links meine Notizen, rechts ein Glas Wasser, meine Lieblings-Playlist angeworfen und angefangen zu tippen. Bei den ersten Sätzen hallte mir noch im Kopf herum „Ob das überhaupt jemand lesen will?“, das blendete ich aber ziemlich schnell aus. Stattdessen konzentrierte ich mich ganz aufs Schreiben. Ich hatte ganz vergessen, wie viel Spaß es macht, sich in ein Thema einzulesen und eine kohärente Argumentation zu gestalten. Im großen und ganzen verlief der Schreibprozess wesentlich leichter, als ich mir das vorgestellt hatte. Julia und ich vereinbarten, wer welche Teile schreiben würde, trafen uns regelmäßig, um Pizza zu futtern und unsere Fortschritte zu diskutieren und entwarfen allerlei Zukunftsvisionen, in denen wir jeden Satz mit “ Also ich als Autorin“ oder „Leider ist mir ein Termin mit meiner Lektorin dazwischengekommen“ beginnen würden. Und dann wurde es auf einmal ernst: Das Buch ging in den Druck und mir war ein wenig bange ums Herz: Hatten wir alle Rechtschreibfehler ausgemerzt? War die gewählte Sonderfarbe nicht doch etwas zu grell? Zum Glück waren alle Bedenken umsonst: Das Buch ist wunderschön geworden. Genau so, wie wir uns unser Werk vorgestellt hatten. Und ich freue mich wie ein Honigkuchenpferd, dass sich all die Arbeit gelohnt hat!We love code Autorin

Gewinnt ein Buch!

Und weil nur geteilte Freude richtig schöne Freude ist, verlose ich zwei Exemplare von „We Love Code. Das kleine 101 des Programmierens“ an dieser Stelle.

Wie könnt Ihr gewinnen?

  1. Netterweise drückt Ihr einmal „Gefällt mir“ auf Facebook.
  2. Ihr schreibt erzählt mir in einem Kommentar unter diesem Beitrag, warum Ihr Euch über eines der zwei Bücher freuen würdet. Bitte gebt unbedingt eine aktuelle Email-Adresse an, damit Euch im Falle eines Gewinns die Nachricht auch erreicht.
  3. Daumen gedrückt halten bis Dienstag, den 5. April 2016 um 18.00 Uhr. Dann spiele ich Glücksfee und lose zwei glückliche Gewinner aus
  4. Alles klar? Dann ab die Post und viel Glück!

4 Kommentare

  1. Anna sagt

    Über eines der zwei Bücher würde ich mich freuen, weil ich schon länger Zugang zu dem Thema suche, aber nicht so richtig finde. Obwohl ich es ja auch gern mal ausprobieren würde…

  2. Paula sagt

    Ich würde mich extrem über ein oder zwei Bücher freuen weil ich das endlich lernen will. Ich hab auch schon angefangen kleinere Computerspiele zu entwerfen und will mir bald ein raspberry pi zulegen um alles mögliche damit anzustellen. Außerdem will ich einfach besser verstehen wie mein Computer funktioniert und nicht bei jedem kleinen Problem jemanden fragen müssen.

  3. uaaahhh, knapp verpasst! Suche ein Geschenk für eine 14-Jährige, die nichts mit Glitzerschleifchen und Castingshows am Hut hat. Also das könnte es sein – freue mich, hier gelandet zu sein, viele Grüße 🙂

  4. Pingback: Wochenschau KW 37: Chicken Nuggets, Marilyn Monroe und The Girls - Endemittezwanzig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.