Rezept
Schreibe einen Kommentar

Marla kocht: Grilled Cheese mit wilden Pfifferlingen und grünem Spargel

Grilled Cheese

Butter, Käse und Gluten, das ist die heilige Dreifaltigkeit von gutem Soulfood. Das ganze hört auch auf den Namen Grilled Cheese, ist eine Erfindung der Amis und sehr praktisch, da man zwischen zwei Scheiben Brot so ziemlich alles packen und mit Käse überschmelzen kann. Das Gericht bereite ich immer in der Pfanne zu, da lässt sich am besten mit etwas Kraftaufwand ein Verschmelzen der Zutaten zu einem käsigen Gesamtvergnügen erreichen. Das Geheimnis hinter jedem guten Grilled Cheese: Viel Butter und das Ganze schön zusammenquetschen.

An dieser Kombination mag ich den Kontrast zwischen knackigem Spargel, buttrigen Pilzen und frischem Spinat. Die Pfifferlinge waren wildgesammelte Bio-Pilze aus Rumänien, fünf Stück haben drei Euro gekostet, aber was ich soll sagen: Sie waren verdammt noch einmal jeden Cent wert. Dieses Rezept widme ich übrigens feierlich dem größten Bewunderer meiner Grilled-Cheese-Kunst und dem einzigen Menschen ,der mich als Inspiration für seine cheesigen Genüsse auf Instagram taggt: Martin von Dunkel.Dreckig.Reudnitz.

Grilled Cheese

Grilled Cheese mit wilden Pfifferlingen und grünem Spargel

Macht zwei hungrige Esser satt
* 5-6 geputzte und in dünne Scheiben geschnittene große Pifferlinge
* 4-5 dünne Stangen grüner Spargel
* 4 Toasties oder 8 Scheiben Toast
* 100g Gruyère geraspelt
* 4 Scheiben Raclettekäse
* 8 Blätter frischer Spinat
* Butter
* eine Zehe Knoblauch in hauchdünne Scheiben geschnitten
* Salz und Pfeffer

Etwas Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen. Den Spargel in der Mitte und die Pfifferlinge am Pfannenrand anbraten bis alles durch sind. Zum Schluss den Knoblauch in die Pfanne geben und eine Minute mit anrösten. Alles nach Geschmack salzen und pfeffern. Die Spargelstangen in 2-3 Teile zerschneiden.

Eine Scheibe Toast mit einer Scheibe Raclettekäse und 2-3 Spinatblätter belegen. Einige Pfifferlinge und einige Stücke Spargel darauf geben. Vorsichtig etwas geraspelten Gruyère darauf verteilen und die andere Scheibe Toast darauf legen. Die Seite mit ordentlich Butter eincremen und ab in die Pfanne. Hier ist wichtig, dass die Temperatur auf mittlerer Stufe ist, sonst verbrennt alles bevor der Käse geschmolzen ist. Und das wäre freilich eine Tragödie.

Das Wichtigste an einem Grilled Cheese Sandwich ist, dass man es ordentlich quetscht. Da ich (noch!) keinen professionellen Quetscher besitze, benutze ich einen Topfdeckel. Einfach Topfdeckel auf das Sandwich in der Pfanne legen und mit alle Kraft gedrückt halten. Wenn die Seite goldbraun gebräunt ist, die andere Seite mit Butter bestreichen und das Sandwich wenden.

Und dann einfach nur genießen – besser wird es nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.