Garderobe
Kommentare 2

Endemittezwanzig Garderobe: Im Kleiderschrank von Katharina

Der nächste Kleiderschrank in unserer Reihe gehört Katharina. Sie hat die tollsten naturblonden Haare der Welt, wohnt in Leipzig und liebt Piroggi, Beyoncé und Blumenkränze flechten mit Grrl-Power.

Ich bin eindeutig ein Hosenmädchen: Am wohlsten fühle ich mich in einer gut sitzenden Jeans. Erst ab 25 ° C greife ich zu Kleidern und Röcken, noch lieber aber zu abgeschnittenen Shorts. Nur sind die leider nicht bürotauglich. Ich will mich aber gar nicht beschweren, denn lieber geh ich im Kleid zur Arbeit als in Anzug und Krawatte!

Meine Inspiration und Lieblings-Modemädchen sind die super-duper Blogger-Göttinnen Leandra Medine und Garance Doré. Falls ich je so etwas wie meinen eigenen Stil finden sollte, würde ich den gern einordnen zwischen Garance’s„French Girl“-Stil und Leandra’s „Alles geht, solang man es nur mit genügend confidence trägt“.

Und nun die Outfits meiner Woche (eine, in der ich zum Glück nicht zum Blazer greifen musste):

Montag

Oberteil (COS), Hose (& other Stories), Schuhe (Second Hand), Lederjacke (Mango)

Ich mache mir gerne vor dem Einschlafen kurz Gedanken was ich am nächsten Tag anziehen könnte, kann mich aber morgens oft nicht mehr daran erinnern. Deswegen gestaltet sich der Wochenstart meist noch recht einfallslos – so müssen diesen Montag Streifenshirt und Jeans herhalten. Nicht sehr kreativ, aber geht halt immer die Kombi.

Dienstag

Hose (H&M), Oberteil (Mango), Espadrilles (Castaner)

Sehr luftiges, aber trotzdem noch recht seriöses Outfit für Meetings am Dienstag. Die Schuhe von Castaner sind toll und dazu noch die bequemsten Schuhe mit Absatz überhaupt! Kaufen tue ich meist bei bekannten Marken – gemixt mit etwas Second-Hand- und Ebay-Funden. Ich wünschte, ich hätte mehr Zeit und Gelegenheit nach Vintage-Stücken Ausschau zu halten, aber da ist so mancher „Fast-Fashion“-Online-Shop leider doch etwas bequemer. Umso mehr freue ich mich, wenn ich noch ab und zu kleine Schätze in Mamas Kleiderschrank entdecke.

Mittwoch

Rock (H&M), Oberteil (Zara), Sandalen (Saltwater)

Bei deutlich über 25 ° C heut im Büro hilft nur noch Flatterrock und Sandalen. Diese sind von Saltwater aus den USA. Sehen nicht nur nach Jahren des Tragens noch super aus, sondern sind auch äußerst bequem.

Donnerstag

Mantel (Monki), Bluse (& other Stories), Hose (ASOS), Schuhe (Office London)

Mantel und Bluse gehören zu meinen all-time-favorites und werden bestimmt noch einige Zeit Lieblinge bleiben.

Freitag

Jacke (Second Hand), Bluse (H&M), Jeans (Cheap Monday), Espadrilles (Castaner)

So eine Bluse nur in teuer sah man auf vielen Blogs diesen Sommer. Sie ist so luftig und leicht und darf auf jeden Fall mit in den Urlaub. Was ich gerne mache, ist mir das ein oder andere Teil im Urlaub zu gönnen – shoppen in unbekannten Gefilden macht zum einen mehr Spaß und nebenbei hat man bei jedem Tragen eine schöne Erinnerung. Ein Rock, den ich mir vor über 8 Jahren in Australien kaufte, zählt immer noch zu meinen Lieblingsstücken.

Samstag

Bluse (H&M), Shorts (Calvin Klein Second Hand), Schuhe (Birkenstock)

Am Wochenende zählt eigentlich nur, dass das Outfit bequem ist. Zum Eis essen und danach aufs Sofa mit Netflix geht’s im Sommer in Shorts. Ähnlich angetan wie von den Saltwater-Sandalen bin ich seit einigen Jahren auch von Birkenstock. Beide Schuh-Varianten genügen vollkommen, um über den Sommer zu kommen.

Sonntag

Rock (Zara), T-Shirt (Second-Hand), Schuhe (Saltwater) // Kleid (COS), Mokkassins (Minnetonka)

Zum Spazierengehen den Jeansrock mit T-Shirt und am Abend zum Essengehen mal ein rotes Kleid. Mit Rot konnte ich lange Zeit nix anfangen, ist aber zu einer Lieblingsfarbe diesen Sommer geworden. Passt gut zu der dank Sommer dauerhaft vorhandenen Sommerbräune.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.