Kino
Kommentare 1

„Du hast echt zu viele Filme geschaut.“

„Du hast echt zu viele Filme geschaut.“

Diese Feststellung möchte ich am jedes Mal am liebsten mit einer Gegenfrage beantworten, nämlich: Kann man jemals zu viele Filme gesehen haben? Kann man zu viele Bücher gelesen haben? Aber dann verkneife ich mir diese Äußerung, schlucke sie hinunter, lächle und rede über etwas anderes.
Ich kann Film-Logik und Physikalitäten des realen Lebens voneinander trennen, ich weiß, das Wandschränke nicht nach Narnia führen, oder dass die Zombie-Apokalpyse nicht wahrscheinlicher ist als ein sprunghafter Anstieg meines Einkommens. 
Ich weiß, dass, wenn ich mein Job kündige und ein niedliche Boutique für unnützen Kram aufmache, das nicht unbedingt in einer Hochzeit mit Colin Firth sowie einem Imperium fussen muss (in Filmen ist bei weiblichen Charakten nahezu jede Art von geschäftlichem Erfolg zugleich auch mit Heirat verbunden).
Und ich weiß, dass Mr. Darcy die reizendste Erfindung von Mann seit Anbeginn der Zeiten ist.
Mit Betonung auf Erfindung eben.

Wenn ich vor der Wahl stehe, zu viele Filme gesehen zu haben oder zu wenige, dann entscheide ich mich lieber für zu viele Filme. Filme erweitern den Horizont, Filme nehmen uns auf geistige Reisen mit, hin zu Orten, die wir sonst niemals betreten würden – und ich spreche nicht unbedingt von physischen Räumen. 
Und das gilt für alle Filme – nichts ist mir verhasster als das herablassende „Ich persönliche schaue ja nur schwere Drama-Kost an“. Who the fuck died and made you Grace Kelly?
Ich weiß, wenn es mir schlecht geht, wenn ich mich einsam und alleine fühle, wenn ich vergessen will, wenn ich Aufmunterung und Zuspruch brauche, dann ist die Antwort auf meine Fragen nur einen Zelluloid-Streifen weit entfernt.

1 Kommentare

  1. Anonymous sagt

    Danke für diesen Beitrag. Ich stimme dir 100% zu, hätte es aber nie so gut formulieren können (ich liebe übrigens deine Art zu schreiben!). Noch mehr gilt das mMn für Serien, wo einen liebgewonnene Charaktere teilweise über Jahre hinweg begleiten und das In-eine-andere-Welt-abtauchen noch viel extremer ausfällt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.