Digitales Leben, Nachhaltigkeit, Selbermachen
Kommentare 1

Vier wirklich realistische Vorsätze für 2017

Neujahr Vorsätze

Ein neues Jahr, ein neues Glück. Nachdem wir das Bruttoinlandsvermögen eines afrikanischen Landes in die Luft geballert, uns betrunken, Blei gegossen sowie die Bäuche mit Raclette, Fondue und einer unverhältnismäßig hohen Menge an Chips (warum kann man eigentlich nie nur zwei Chips essen, sondern immer nur gleich 2000?) vollgeschlagen haben, legt sich schlagartig Katerstimmung über die deutschen Lande.

Es ist immer noch Winter, es wird immer noch viel zu früh dunkel und die Probleme aus dem letzten Jahr haben sich nicht magischerweise beim Bleigießen aufgelöst. Dabei hatten wir doch auch dieses Jahr so viele gute Vorsätze: Mit dem Rauchen aufhören (die fünfzehn bereits in diesem Jahr gerauchten Kippen zählen als Kollateralschaden des Liebeskummers vom letzten Jahr), weniger Alkohol trinken, Mutti viel öfter anrufen, kein Fleisch mehr essen, kein Zucker mehr essen, kein Gluten, sich selbst verwirklichen, eine neue Sprache, Instrument oder Fähigkeit lernen (zählt auch Dinge mit Gaffa Tape reparieren?) und natürlich der Klassiker, nämlich in diesem Jahr alles sowieso viel besser zu machen.

Da wir anscheinend die Absolution von Neujahrsvorsätzen wirklich brauchen, um auch im nächsten Jahr wieder kolossale Fehler zu machen und die an Neujahr 2018 dann mit neuen Vorsätzen wieder wegzulachen (es ist wirklich, wie Elton John bereits sang, ein „circle of life„), warum es nicht mit realistischen Vorsätzen versuchen?

Digitale Entrümpelung

Als da wären alle überflüssigen Newsletter von Onlineshops abzubestellen (Liebe Lena von Flixbus, das bedeutet für uns beide Adieu und Farewell), Freunde bei Facebook ausmisten und überflüssige Dateien löschen. Niemand braucht 200 Fotos von Sonnenaufgängen, es sei denn, Du bist Sonnenaufgangsdaumenkinoproduzent. Grundsätzlich gilt: Hast Du eine Datei mit Foto/Lied /Film seit drei Jahren nicht geöffnet, dann wirst Du sie nicht vermissen. Da könnt Ihr mir glauben. Vor vier Jahren wurde mir mein Laptop und meine externe Festplatte (mit dem Backup) gestohlen, sprich sämtliche nicht-materiellen Schätze wie Fotos. Einiges konnte ich durch Freunde wieder rekonstruieren, denn Rest habe ich ehrlich gesagt nie vermisst.

Analoge Entrümpelung

Kleiderschrank, Kühlschrank, Bücherregal – wo Du entrümpelst, ist Dir überlassen. Idealerweise schaffst Du es nächstes Jahr einfach mal die verwaschenen Oberteile aus der Abizeit, die Ordner mit den Unterlagen aus dem ersten Semester, die Bücher, die Du nie lesen wirst und die Speisereste, die Du nie essen wirst, aus deinem Leben zu verbannen. Überflüssige Küchengeräte und Möbel auf ebay Kleinanzeigen verkaufen, da findet sich auch für deine Alf-Bettwäsche aus Grundschulzeiten (echt vintage) ein Käufer. Ob mit oder ohne KonMari-Methode, wichtig ist nur, dass der Kram weg ist. Als Kür noch den Gefrierschrank abtauen und zweimal im Jahr Fenster putzen und ihr könnt ruhigen Gewissens auf das nächste Jahr blicken.

Von A nach B Laufen

In der Zeit nach Weihnachten und Silvester werden einen Haufen neuer Mitgliedschaften in Fitnessstudios abgeschlossen, die spätestens ab Mai ungenutzt versauern. Das Geld könnten wir eben so gut anzünden, das verwandelt uns genau so wenig in ein Victoria Secret’s Model. Was dagegen wirklich hilft: Mehr Laufen. Mehr Fahrradfahren. Mehr Treppen steigen. Und zwar nicht nur die fünfmal im Jahr, wenn eine Reihe von vorgeschobenen Voraussetzungen (nicht zu warm, nicht zu kalt, nicht zu sonnig, kein Regen, kein Nebel und so weiter) erfüllt wird, sondern möglichst jeden Tag. Zum Beispiel, in dem wir mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren. Oder laufen. Falls das nicht geht, dann steigen wir früher aus und laufen ein Stück. Was man dann schnell feststellt: Ist eigentlich ganz schön. Entspannt mehr als in der stickigen Luft öffentlicher Verkehrsmittel zu sitzen. Ein bisschen Regen macht nichts. Und im Winter warm einpacken hilft.

Einzelhandel unterstützen

Ich weiß, es ist verdammt verführerisch, dass die Option besteht, nachts bedudelt aus einem Impuls heraus Einhornschlafanzüge bei Amazon zu bestellen. Andererseits, macht uns Online-Shopping schöner, schlauer oder glücklicher? Eben. Es stellt sich heraus, dass es uns die unendliche Auswahl an Produkten im Internet in eine Konsumdepression stürzt, ein schwarzes Loch im Shoppinguniversum, dass nicht einmal Amazon Prime füllen kann – es gibt ja immer noch etwas zu kaufen. Stattdessen lieber kuratiertes Shopping betreiben: So nennt man das heutzutage, wenn man ganz altmodisch zu Karstadt geht und dort einen Topf kauft. Und Bücher ab sofort im Buchladen um die Ecke bestellen, kosten genau so viel wie bei Amazon und sind ebenfalls am nächsten Tag da. Und die 200 Meter zum Buchladen laufen ist gut für den Bauchspeck.

Was sind Eure realistischen Vorsätze für 2017?

1 Kommentare

  1. Liebe Marla,

    deine Vorsätze sind wirklich realistisch und dennoch Herausforderung genug, wenn wir Mal ehrlich zu uns sind.

    Magic Cleaning hab ich mir auch zu Gemüte geführt und zumindest im Badezimmer schon umgesetzt. Alle anderen Zimmer sollen dieses Jahr drankommen. Es fühlt sich so viel besser an, ein kleines bisschen Minimalismus einkehren zu lassen.

    Außerdem will ich mich mit meinem Blog nun doch selbstständig machen, wenn auch nur als Kleingewerbe nebenher. Bisher war ich immer nur als ausgebildete Mediengestalterin und Multimedia Designer in Firmen angestellt. Für mich ist das einfach eine kleine Herausforderung, auch wenn es nicht mein Ziel ist, damit meinen Lebensunterhalt zu verdienen.

    Eines meiner wichtigsten Ziele ist allerdings einen guten Psychotherapeuten zu finden. Aufgrund der Autoimmunerkrankung Hashimoto-Thyreoiditis und einer prägenden Kindheit, hänge ich viel zu oft durch, bin mies drauf und lege mir selbst Steine in den Weg. Im 21. Jahrhundert finde ich auch, dass der schlechte Ruf und die Auffassung, dass nur „Gestörte“ zur Therapie gehen, Quatsch ist. Warum nicht etwas professionelle Hilfe dafür annehmen, um ein erfüllteres, bewussteres Leben zu führen?!

    Ich wünsche dir, dass du deine guten Vorsätze mit Leichtigkeit umsetzen wirst und ein wunderbares Jahr 2017.

    Liebe Grüße
    Kim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.