Gewässer, Land
Schreibe einen Kommentar

Tres Bon, Korsika!

Ajaccio Sonnenuntergang

Ganze fünf Tage verbrachte ich letzte Woche in Korsika. Glücklich die Person, deren Freunde im Süden leben – und zum Glück wohnt mein Sternzeichen-Zwilling Emilie im Haus mit dem schönsten Blick auf den Golf von Ajaccio.

Ajaccio Sonnenuntergang

Der Sonnenuntergang aller Sonnenuntergänge.

Unserer Freundschaft ist typisch für das digitale Zeitalter: Wir telefonieren nicht, wir twittern. Wir schreiben uns keine lange Briefe, sondern Kurznachrichten bei Twitter, die meistens eine Beyonce Referenz enthalten. (Beyonce ist einer der Stützpfeiler unserer Freundschaft). Emilie ist als Fotografin und Dokumentarfilmerin viel unterwegs, dieses Jahr alleine war sie bereits in San Diego, Palm Beach, Los Angeles, New York, Dublin, London, Paris und Nizza – als festangestellte Büromaus ist es deswegen mein größtes Vergnügen, ihren Abenteuern auf Instagram zu folgen. Letztes Jahr hat sie eine kurze Dokumentation über „survialists“ in New York gedreht (die immerhin in Cannes lief), momentan arbeitet sie an einem neuen Projekt über „Lucid Dreaming“.

Dazwischen hat sie dann das 5-tägige Projekt „Marla zu Tode verwöhnen aka ihr alles über Korsika in 5 kurzen Tagen beibringen“ geschoben. Dank ihr weiß ich nun um die blutige Geschichte die Korsikas und der Abneigung gegen den „Kolonialherrn“ Frankreich. Paris ist den Korsen egal, auf ihrer Insel regeln sie die Dinge unter sich. Ich weiß nun auch um die Mafia und all die Gangster, die Ajaccio (die Hauptstadt) stark geprägt haben – und dass anscheinend jeder in Korsika irgendwo einen Gangster in der Familie hat. Und dass Ajaccio und Bastia Todfeinde sind, während das wunderschöne Calvi eine neutrale Position einnimmt.

Ich habe zusammen mit Emilie die an Arbeitsverweigerung grenzende Gemächlichkeit des korsischens Bahnpersonals verflucht, mit vollen Backen das Thunfisch-Tartar in Calvi gepriesen und bin morgens an der schieren Auswahl an Eclairs und Gateaux in der Patisserie verzweifelt, bin durch das glasklare Mittelmeer gewatet und durch die Feinkostabteilungen von Supermärkten geschlendert, habe einige der schönste und intensivsten Sonnenuntergänge meines Lebens genossen und meine Seele baumeln lassen, wie schon ganz lange nicht mehr.

So gut, so schön und so herrlich habe ich selten gelacht, gegessen, getrunken, geschaut, gedacht und geschlafen. Ich komme bestimmt wieder zurück, Korsika!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.